In der Presse

2016

Oktober 2016

“Kündigung wegen Post oder Tweet?”

Am Beispiel eines kleinen Falles aus der Praxis erläutert Rechtsanwältin Nina Diercks im pressesprecher (Ausgabe 5/16) die Probleme, die für Unternehmen auftreten können, wenn Mitarbeiter in sozialen Netzwerken Beiträge posten. Daneben werden praxisorientierte Lösungsmöglichkeiten dieses auch im gerichtlichen Alltag zunehmenden Themas vorgestellt. Mehr dazu erfahren Sie in der Printausgabe 5/16.

September 2016

“Keine WhatsApp-Daten an Facebook”

Rechtsanwältin Nina Diercks klärt in einem Beitrag für die „tagesschau“ zum Austausch von Nutzerdaten zwischen Facebook und WhatsApp über die Voraussetzungen der Einwilligung zum Datenaustausch auf. Sie können den in der ARD am 27.9.2016 ausgestrahlten Bericht hier in der Mediathek abrufen.

September 2016

 “IT- und Internetrichtlinien für Unternehmen: Social Media Guidelines sind nur der Anfang”

In einem Gastbeitrag für das UPLOAD-Magazin macht Rechtsanwältin Nina Diercks auf interessante Weise deutlich, dass das Aufstellen von Social-Media-Richtlinien im Unternehmen nur der Anfang ist, wenn es um Aktivitäten im Social Web geht. Warum das so ist und was Unternehmen darüber hinaus noch zu berücksichtigen haben, erfahren Sie in der Ausgabe „September 2016: Restart“ (kostenpflichtiger Inhalt) und hier im Einzelbeitrag.

Mai/Juni 2016

“Big Data verändert alles”

Die Spezialausgabe “Gehalt und Karriere 2016″ des Magazins ”Focus” enthält einen spannenden Beitrag zum Thema ”Online Recruiting”, in dem die Autorin Sonja Dietz u.a. auf die Expertise von Rechtsanwältin Nina Diercks zurückgreift, um den Leser auf die rechtlichen Aspekte des Einsatzes von Big Data-Technologien im Recruiting-Prozess aufmerksam zu machen.  Mehr erfahren Sie in der Printausgabe und hier ab S. 94 (kostenpflichtiger Inhalt).

April 2016

“Seinen Senf dazugeben”

In der April-Ausgabe der UNICUM beschäftigt sich Sonja Dietz mit der Meinungsfreiheit in Arbeitsverhältnissen. Basierend auf der rechtlichen Einschätzung von Rechtsanwältin Nina Diercks werden die Grenzen von Äußerungen in Sozialen Netzwerken ebenso thematisiert wie solche in hitzigen Diskussionen oder Betriebsversammlungen. Nachzulesen in der Print-Ausgabe “April” ab S. 24.

Januar/Februar 2016

“Was sagt ein Partyfoto über den Bewerber aus? Nichts”

Für das Magazin “Zeit Campus” beantwortet Rechtsanwältin Nina Diercks die Fragen von Jan Guldner zum Thema “Nutzung von Bewerberdaten durch Arbeitgeber”. Ob Kandidatensuche in Sozialen Netzwerken,  eine Kandidatenansprache via SMS, Facebook, Mail & Co oder die Errechnung der Wahrscheinlichkeit einer Wechselbereitschaft des Arbeitsplatzes: Überall werden Bewerberdaten von Arbeitgebern verwendet. Wo die Grenze des Zulässigen überschritten wird, können Sie in der Printausgabe  Nr. 1 Januar/Februar nachlesen.

Januar 2016

“Datenrisiko”

In der Januar-Ausgabe der PAGE klärt Rechtsanwältin Nina Diercks über die Gefahren auf, die beim Instant Messaging in Agenturen lauern. Sie spricht sowohl über Risiken als auch über Möglichkeiten, wie Arbeitgeber die Nutzung der Instant Messagingdienste datenschutzkonform gestalten können. Mehr dazu erfahren Sie in der Print-Ausgabe 01.16 oder hier (kostenpflichtiger Inhalt).

1.1. 2016

“Big Data-Analysen & Scoring in der (HR-)Praxis”

Eine ausführliche Auseinandersetzung mit dem Thema “Scoring” nimmt Rechtsanwältin Nina Diercks in der Januar-Ausgabe der PinG vor. Neben einer rechtlichen Einordnung des Scorings als Geschäftsmodell wird insbesondere der Frage nachgegangen, ob aus allgemein zugänglichen personenbezogenen (Arbeitnehmer-)Daten Score-Werte erstellt und genutzt werden dürfen. Der Artikel findet sich sowohl in der Print-Ausgabe der PinG (1/2016) als auch hier (kostenpflichtiger Inhalt).

2015

8.12. 2015

“Social goes Mobile – Kunden gezielt erreichen”

In diesem von Heike Scholz herausgegebenen Ratgeber für Unternehmen, die ihre Social Media Aktivitäten optimal gestalten wollen, findet sich ein Beitrag von Rechtsanwältin Nina Diercks zum Thema Mobile & Recht. Dieser vermittelt in gewohnt lockerem Stil, warum das Recht im Mobile-Business genauso eine Rolle spielt wie in jedem anderem Geschäftsfeld auch. Mehr Infos zum Buch finden Sie hier.

25.11. 2015

“Datenrisiko beim Instant Messaging”

In einem Interview mit dem Magazin ”Page” spricht Rechtsanwältin Nina Diercks über Gefahren und Haftungsfragen, die sich aus einer Mitarbeiterkommunikation mittels Instant Messagingdiensten wie z.B. Slack, Skype oder threema ergeben. Das Interview finden Sie auf S. 107 der kostenpflichtigen Ausgabe 01/2016.

8.11.2015

“Influencer Marketing: Das Problem mit der Schleichwerbung auf Instagram”

Ein Beitrag von Tina Bauer auf onlinemarketing.de zur Schleichwerbung und Produktplatzierung in Sozialen Netzwerken, verfeinert mit juristischen Anmerkungen von Rechtsanwältin Nina Diercks zum Thema Kennzeichnungspflicht und Abmahngefahr für Blogger, findet sich hier.

28.10.2015

“Keine Panik, aber Eile”

Im Handelsblatt beantwortet Rechtsanwältin Nina Diercks die Fragen von Christof Kerkmann zum Safe-Harbour-Urteil und dessen Folgen für Firmen. Abrufbar im Online-Archiv des Handelsblattes (kostenpflichtiger Inhalt).

20.10.2015

“Über Werbung mit fremden Markennamen”

Wann fremde Marken zu Werbezwecken genutzt werden dürfen, erklärt Rechtsanwältin Nina Diercks auf mynewsdesk.com. Mithilfe aktueller Rechtsprechung wird der schmale Grat zwischen unzulässiger Rufschädigung und zulässiger vergleichender Werbung beschritten. Dies und die Antwort auf die Frage, welche Rolle dabei das Keyword-Advertising spielt, erfahren Sie hier.

16.10.2015

“Nach Safe Harbor: Die Eskalation vermeiden”

In der Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti werden die Folgen des Urteils des Europäischen Gerichtshofes gegen das Safe-Harbour-Abkommen erörtert und nach einer Lösung für den transatlantischen Datenverkehr in der Zukunft gesucht. Mit einer Anmerkung von Rechtsanwältin Nina Diercks auf heise.de.

5.8.2015

“Bildrechte und wie Sie dabei auf der sicheren Seite sind”

Gegenstand dieses Beitrages auf mynewsdesk.com ist die Verwendung fremder Bilder für die eigene Unternehmenswebseite. Rechtsanwältin Nina Diercks zeigt Risiken auf, die bei der Bebilderung durch Agenturen bestehen, klärt Haftungsfragen und gibt Hinweise für eine Anwendung in der Praxis.

4.8.2015

“Pressejunkets, versteckte Gruppen, Sommerlochtiere”

Als handverlesener Link bekommt der von Rechtsanwältin Nina Diercks veröffentlichten Artikel “Der schmale Grat der Schleichwerbung im Netz” vom 3.8.2015 auch einen Platz im Bildblog zugewiesen.

4.8.2015

Rechts-Nachhilfe in Sachen Schleichwerbung im Internet: „Werbung ohne Werbung geht nicht“

Der Lesehinweis von Thomas Dillmann verweist auf den von Rechtsanwältin Nina Diercks im Upload Magazin erschienenen Artikel “Der schmale Grat der Schleichwerbung im Netz” vom 3.8.2015.

3.8.2015

“Der schmale Grat der Schleichwerbung im Netz”

Rechtsanwältin Nina Diercks beleuchtet in einem Gastbeitrag beim “Upload Magazin” den schmalen Grat der „unauffälligen Werbung“ und erklärt die aktuelle Rechtslage und Rechtsprechung. Hierbei wird erörtert, warum Blogger Relations, Influencer Relations, Native Advertising oder Content Marketing eben doch “nur” Werbung sind und warum ein Verstoß gegen Kennzeichnungspflichten besser unterbleiben sollte.

2.7.2015

“Mit den eigenen Mitarbeitern werben”

Im Interview mit der Schlüterschen Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG auf Handwerk.com spricht Rechtsanwältin Nina Diercks u.a. über Werbung mit eigenen Mitarbeitern, die Achtung von Persönlichkeitsrechten im Arbeitsverhältnis und die rechtlichen Voraussetzungen einer wirksamen Einwilligung und deren Widerrufsmöglichkeiten.

26.6.2015

“Periscope: Was ist erlaubt und wann bin ich eine Rundfunkanstalt?”

Periscope, Meerkat und Co. bieten im Bereich des Digitalen Marketings viele neue Möglichkeiten. Welche Risiken mit der Nutzung von Live-Streaming-Apps verbunden sind, was Agenturen und Unternehmen berücksichtigen müssen und wann Digitales Marketing zum Rundfunk wird, erläutert Rechtsanwältin Nina Diercks in diesem Gastbeitrag für die  W&V-Online.

9.6.2015

“Markenrecht und die Google-Markenbeschwerde”

In diesem Gastbeitrag in der LEAD digital befasst sich Rechtsanwältin Nina Diercks mit der Google-Markenbeschwerde und zeigt, dass diese nicht immer ein wirksames Mittel für Markeninhaber ist, um die Adwords-Anzeigen von Dritten zu blockieren. Darüber hinaus wird erklärt, welche Gründe dafür vorliegen müssen und welche Alternativen es gibt.

8.6.2015

“Über Markenrechte und Adwords”

Die Verwendung fremder geschützter Marken zu Werbezwecken im Internet ist für Unternehmen ein beliebtes und kostengünstiges Mittel der Eigenwerbung. Dass es dabei auf dem europäischen Markt einiges zu beachten gilt, zeigt Rechtsanwältin Nina Diercks in diesem Beitrag auf mynewsdesk.com. Thematisiert werden dabei Markenrechtsverletzungen in Keywords und AdWords-Anzeigen sowie die Markenbeschwerde bei Google.

1.6.2015

“Finger Weg vom Fankauf”

In einem Beitrag der Juni-Printausgabe des Magazins “Hotel+Technik” erläutert Rechtsanwältin Nina Diercks, warum gekaufte Facebook-Fans für ein Unternehmen mehr Fluch als Segen sein können – und das nicht nur aus rechtlicher Sicht. Der kostenpflichtige Artikel ist hier abrufbar.

22.5.2015

“Marketing in der Grauzone”

Gerrit-Milena Strätling schreibt über Schleichwerbung auf Youtube, die rechtliche Auffassung der Beteiligten und die Reaktion der Landesmedienanstalten. Der Artikel aus der “Lebensmittel Zeitung” mit Anmerkungen von Rechtsanwältin Nina Diercks ist hier abrufbar (Zugriff kostenpflichtig).

4.5.2015

“Abhängiger Journalismus – Was geht?!”

Im Titel-Thema seiner Mai-Ausgabe begibt sich das Magazin “Journalist” tief ins Grenzgebiet zwischen unabhängigem und abhängigem Journalismus und versucht zusammen mit Experten anhand von zehn konkreten, aktuellen Fällen eine Demarkationslinie zu ziehen. Für den Fall eines Mobilfunkunternehmens, das eine Redaktion dafür bezahlt, ein Onlineportal zu den Themen Mobilfunk und deren passende Endgeräten zu betreiben, zieht Rechtsanwältin Nina Diercks den Trennungsgrundsatz zwischen Anzeigen und redaktionellem Teil zur Positionsbestimmung heran und erläutert, warum es schwer sein kann, sich ohne Fehltritt ganz bewusst auf der schmalen Linie zwischen Journalismus und Nicht-Journalismus zu bewegen.

27.4.2015

“Über ein Unternehmen kann man doch alles sagen, oder?!”

Äußerungen über Unternehmen in Internet oder Presse können für diese weitreichende Folgen haben. Wann eine justiziable Rechtsverletzung vorliegt, wann die Meinungsfreiheit der Äußernden Vorrang genießt und warum eine klare Grenzziehung oftmals nicht möglich ist, zeigt Rechtsanwältin Nina Diercks in ihrem Beitrag auf mynewsdesk.com.

9.4.2015

“Darf mir mein Arbeitgeber Online-Profile verbieten?”

Inwieweit Arbeitgeber auf die Nutzung von Online-Profilen durch Arbeitnehmer einwirken können und ob vielleicht sogar ein Nutzungsverbot rechtmäßig ist, erläutert Rechtsanwältin Nina Diercks in diesem Gastbeitrag auf per-netzwerk-zum-job.de.

7.4.2015

“Ab wann besteht eine Impressumspflicht?”

Im Gastbeitrag auf per-netzwerk-zum-job.de berichtet Rechtsanwältin Nina Diercks, wann beim Netzwerken eine Impressumspflicht besteht und welche inhaltlichen Anforderungen das Gesetz an ein Impressum stellt.

1.4.2015

“Was muss ich beim Einstellen von Bildern/Texten usw. beachten?”

Die Nutzung von fremden Bildern und Texten im Internet birgt viele rechtliche Gefahren. Rechtsanwältin Nina Diercks gibt in diesem Gastbeitrag auf per-netzwerk-zum-job.de einen Überblick und zeigt, was es dabei zu beachten gilt.

30.3.2015

“Was muss ich bei Zitaten beachten?”

Rechtsanwältin Nina Diercks klärt  über das rechtmäßige Zitieren auf. Wann, wie, warum und in welchem Umfang zitiert werden muss, erfahren Sie in diesem Gastbeitrag auf per-netzwerk-zum-job.de.

28.3.2015

“Innovative Start-ups machen es möglich – Wie sich mit Tweets und Posts Geld verdienen lässt”

Einkäufe im Internet zukünftig mit Tweets oder Posts zu bezahlen ist das Ziel neuer Start-ups, die Social-Media-Aktivitäten als neue Währung etablieren wollen.  Für das Wochenendjournal der “Neuen Osnabrücker Zeitung” erläutert Rechtsanwältin Nina Diercks, wie das neue Social-Media-Phänomen der “Social Currency”, also “Bezahlen per Tweet/Post”, rechtlich zu bewerten ist.

27.3.2015

“4 Aufreger im Online-Recht und worauf es wirklich ankommt”

In einem Beitrag für das “CEBIT 2015-Special” des w&v-Magazins erläutert Rechtsanwältin Nina Diercks anhand von vier Beispielen zu den Themen “Impressum”, “Abmahnung”, “Urheberrecht” und “Schleichwerbung”, warum sich ein vorschnelles Aufregen über Fragen des Online-Rechts eigentlich nicht lohnt – Wenn man sich die Zeit nimmt einen – nicht komplizierten – Paragraphen zu lesen, sich die Funktion einer “Abmahnung” bewusst macht, die Finger von fremden Bildern, Texten, Programmen, Präsentationen, Videos, Grafiken oder anderweitig digital zu leicht Kopierbarem lässt und den gesundem Menschenverstand einschaltet.

20.3.2015

Keynote “Blogging&Recht” – LIVE on Center Stage @”ROCK THE BLOG” #RTB15:

Im Rahmen der CeBIT Global Conferences fand am 20. März 2015 in Hannover die Konferenz “ROCK THE BLOG” statt. Live on Center Stage hielt Rechtsanwältin Nina Diercks die Keynote zum Thema “Blogging&Recht” und führte die Teilnehmer zielsicher an die gängigen rechtlichen Stolperfallen des Bloggens heran – damit diese künftig auch rechtssicher umschifft werden können! Die gesamte Keynote LIVE ON TAPE im Video.

07.3.2015

“Die Abmahnung ist nur einen Tweet entfernt”

Für den “Karriere Spiegel” der Onlineausgabe des Magazins “Der Spiegel” erläutert Rechtsanwältin Nina Diercks, warum unbedacht gepostete Lästereien gegenüber dem Arbeitgeber in sozialen Netzwerken schnell zum arbeitsrechtlichen Bumerang werden können und empfiehlt Unternehmen, Richtlinien für die Nutzung sozialer Medien aufzustellen.

5.3.2015

“Per Netzwerk zum Job”

Das in der Reihe “Campus smart” erschiene Buch der Autorin Ute Blindert zeigt, wie die Sozialen Netzwerke Berufseinsteigern bei der Suche nach dem Traumjob helfen können. Welche rechtlichen Fallstricke von der Profilerstellung bis hin zum Netzwerken auftreten können, erklärt Rechtsanwältin Nina Diercks ab S. 104.

5.2.2015

“E-Mail-Marketing – Den Klassiker des digitalen Marketings rechtskonform umsetzen”

Das Email-Direkt-Marketing ist für viele Unternehmen noch immer ein wichtiger Baustein in der Kundenansprache und Kundenbindung. In diesem – auf munich-digital.com erschienen – Beitrag zeigt Rechtsanwältin Nina Diercks auf, wie die rechtlichen Hintergründe zum E-Mail-Marketing aussehen, welche Rechtsfolgen rechtswidriges Email-Marketing nach sich ziehen kann und was das für die Werbetreibenden (gleich ob Unternehmen oder Agentur) bedeutet. Darüber hinaus werden die Voraussetzungen zum rechtskonformen Email-Marketing, insbesondere das Double-Opt-In erläutert sowie eine Checkliste zum rechtskonformen Email-Marketing an die Hand gegeben.

26.1.2015

“10 Gründe, warum Sie auch 2015 garantiert keinen Anwalt brauchen”

In Ihrem Gastbeitrag für das Magazin “LEAD digital” – oder sagen wir besser: In Ihrer persönlichen Neujahransprache – bricht Rechtsanwältin Nina Diercks eine Lanze für die anwaltliche Arbeit im neuen Jahr und widmet sich augenzwinkernd den althergebrachten Klischees, die bei manchen Menschen langläufig zu einem kurzen philosophischen Zaudern führen, wenn es um die Beauftragung eines Juristen geht. Was das mit entgeltlichen Ratschlägen eines entfernten Bekannten zu tun hat, sollten Sie nachlesen!

2014

04.11.2014

“Seiten entfernen auf Facebook – Die Reste der HoGeSa”

Im taz-Artikel ”Seiten entfernen auf Facebook – Die Reste der HoGeSa” stellt Rechtsanwältin Nina Diercks klar, dass deutsches Recht grundsätzlich auch gegenüber Facebook, Instagram und Twitter Anwendbarkeit findet, das deutsche Datenschutzrecht jedenfalls dann, wenn die Konzerne eine Niederlassung in Deutschland haben. Zudem erklärt die Juristin, warum es bei verbotenen Symbolen und strafrechtlich relevanten Hetzparolen ihrer Nutzer dennoch so ist, dass sich die Unternehmen nicht verantwortlich fühlen (müssen).

28.10.2014

“EuGH C-348/13 – Das Embedding (Einbetten) von Videos stellt grundsätzlich keine Urheberrechtsverletzung dar”

Das Einbinden (Embedding) von Videos in eigene Webinhalte kann gegen Urheberrechte Dritter verstoßen, obwohl es eigentlich ja erlaubt ist.  Wie das möglich ist und warum am Ende der EuGH entscheiden musste, zeigt Rechtsanwältin Nina Diercks in dieser Urteilsbesprechung auf munich-digital.com.

27.06.2014

“Social Media Nutzung in Unternehmen: Wem gehören die Daten?”

In ihrem umfangreichen Gastbeitrag für das Online-Magazin Karrierebibel.de beantwortet Rechtsanwältin Nina Diercks die Gretchenfragen aktueller Unternehmenskommunikation: Was ist noch authentisch, wenn Arbeitnehmer zwar nicht während der Arbeitszeit in den sozialen Netzwerken surfen und sich durch Facebook von der Arbeit ablenken lassen dürfen, aber ein Social-Media-Manager für den möglichst originellen, persönlichen Auftritt gegenüber den Kunden installiert wird? Was hat es insbesondere für rechtliche Konsequenzen, wenn dabei – durchaus gewollt – die Grenzen zwischen “dienstlich” und “privat” immer mehr verschwimmen? – Ein Plädoyer für klare Social-Media-Richtlinien im Unternehmen.

12.06.2014

SocialMediaRecht.de zur ”t3n-Blogperle Social Media” gekürt

Das t3n-Magazin kürt das von Rechtsanwältin Nina Diercks und Rechtsanwalt Stephan Dirks herausgegebene “Social Media Recht Blog” als eines der “herausragenden deutschsprachigen Protagonisten aus dem Social-Media-Bereich” zur “t3n-Blogperle”.

12.06.2014

SocialMediaRecht.de unter Deutschlands 10 besten Jura- und Recht-Blogs, gekürt von Kaeuferportal.de

Das von Rechtsanwältin Nina Diercks herausgegebene “Social Media Recht Blog” wurde für seinen Ansatz der verständlichen Aufklärung und Bewusstseinsschaffung über rechtliche Risiken bei der Social-Media-Nutzung von Kauferportal.de als eines der 10 besten Jura- und Recht-Blogs in Deutschland gekürt: ”Ziel ist es, komplizierte rechtliche Sachverhalte so aufzuarbeiten, dass diese beim täglichen Arbeiten hilfreich und auch für Laien verständlich sind.”

04.06.2014

“Heftig.co: Warum die Geschäftsführer Kopf und Kragen riskieren”

In Ihrem Gastbeitrag für das Magazin “LEAD digital” geht Rechtsanwältin Nina Diercks mit den Machern des neuesten Medien-Hypes, der Plattform “Heftig.co” hart ins Gericht: Warum die Fremden-Content-wiederkäuende Geschäftsidee schon urheberrechtlich problematisch ist und durchaus auch persönliche, haftungsrechtliche Risiken für die Geschäftsführer bergen kann, zeigt die Juristin aus Hamburg pointiert auf.

30.04.2014

“Meine digitale Welt: Nina Diercks”

In einem Gastbeitrag für HumanResourcesManager.de gewährt Rechtsanwältin Nina Diercks einen kleinen Einblick, welche digitalen Medien ihre Welt mit Informationen bereichern, erklärt, warum ihre digitale Welt “ganz schön alt” aussieht und fragt sich, wie man im digitalen Informationssturm ohne Twitter überlebt.

29.04.2014

“Warum zu viel Big Data Ihrer Arbeitgeber-Marke schadet”

In Ihrem Gastbeitrag für das Magazin “LEAD digital” zeigt Rechtsanwältin Nina Diercks auf, was es bedeutet, wenn Recruiter sich bei ihrer Arbeit immer mehr auf Social-Media-Profile stützen: Das Facebook-Profil eines Kandidaten mag aussagekräftiger erscheinen, als ein Einstellungsgespräch und die Präsentation der Online-Persona aussagekräftiger als manche Persönlichkeitstests. Wenn Big Data quasi den gesamten Bewerbungprozess übernimmt, hat das aber auch rechtliche Konsequenzen – Daten-Striptease vs. Datenschutz- und Persönlichkeitsrechte.

8.04.2014

“Vorratsdatenspeicherung früher oder später wieder auf der Agenda”

Im Interview mit politik-digital.de erklärt Rechtsanwältin Nina Diercks, warum das EuGH-Urteil, das die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung (2006/24/EG v. 15. 3. 2006) für ungültig erklärte, ein Grund zur Freude und ein europaweit einheitliches Schutzniveau bzw. eine globale Regelung für Eingriffe in die digitalen Grundrechte der Bürger anderer souveräner Staaten notwendig ist.

06.04.2014

Interview zum Thema Schleichwerbung in der Sendung ZAPP – Das Medienmagazin des NDR

Im Interview mit der Sendung ZAPP – Das Medienmagazin des NDR Fernsehen, das am 6. April 2014 ausgestrahlt wurde, gibt Rechtsanwältin Nina Diercks Auskunft zu den rechtlichen Aspekten des Themas Schleichwerbung.

19.03.2014

Interview mit dem Crosswater Job Guide zum HR BarCamp 2014: “Intensive Auseinandersetzung in vertraulicher Atmosphäre”

Im Interview mit dem Crosswater Job Guide erläutert Rechtsanwältin Nina Diercks, warum “Candidate Experience” in allen seinen Perspektiven das zentrale Thema des HR BarCamps 2014 war und wie es dem BarCamp gelungen ist, einen dem Grunde nach wertvollen Erfahrungsaustausch zu ermöglichen. Ein Schauplatz sei dabei auch die von Rechtsanwältin Nina Diercks gehaltene Session „Der heiße Sch*** der Personaler & Recht“ gewesen, in dem auch juristische Gesichtspunkte des Active Sourcing & Talent Relationship Manangement nachgefragt und äußerst rege diskutiert wurden.

17.03.2014

Statement gegenüber dem PR-Journal zum HR BarCamp 2014: “Candidate Experience im Vordergrund”

In einem Statement gegenüber dem PR-Journal fasst Rechtsanwältin Nina Diercks den Fokus des HR BarCamps 2014 zusammen: Mit dem übergreifenden Thema ”Candidate Experience”, habe das BarCamp herausgearbeitet, wie und warum die Unternehmen ihre Bewerber bzw. Kandidaten ernst nehmen und wertschätzen sollten.

17.03.2014

SocialMediaRecht.de ist “Fundstück der Woche” des RGBlog.de: ”Vom Schattendasein an den Sonnenplatz: Warum Agenturverträge und AGB im Kreativ-Business so wichtig sind”

In einem Beitrag zu Agenturverträgen und AGB verweist RGBlog.de auf die Artikelreihe “Agenturvertrag? Allgemeine Geschäftsbedingungen? – Muss das sein?!?” von Rechtsanwältin Nina Diercks, um auf das hohe Risiko für Agenturprojekte durch mangelhafte AGB und fehlende Verträge hinzuweisen. 

26.02.2014

Interview zum Datenschutz im Kundendialog mit Direkt+, Onlineportal der Deutschen Post für Entscheider im Dialogmarketing: “Rechtliche Klippen sicher umfahren”

Im Interview mit Direkt+, Onlineportal der Deutschen Post für Entscheider im Dialogmarketing erläutert Rechtsanwältin Nina Diercks die Grundzüge des Datenschutzes im Dialogmarketing: Schon die Frage, welche Daten im Dickicht von Datenschutz- bis Wettbewerbsregelungen schließlich auf welche Weise rechtskonform genutzt werden dürfen, lasse sich pauschal nicht so einfach beantworten. Die Einwilligung des Kunden sei dabei ein zentrales Tor für eine rechtlich einwandfreie Nutzung, aber nicht die einzige Schranke, die z.B. bei der Datenaggregation für sog. Profiling zu beachten ist. Daher werde eine frühzeitige fachliche Beratung immer wichtiger.

08.02.2014

Radio Fritz – Trackback Nr. 365: Strafanzeige, Facebookgeburtstag, Pixelio, Blogger im Bundestag
Interview mit RA’in Nina Diercks im Rahmen der Sendung “Trackback” zum Urteil des LG Köln in Sachen Pixelio und Urhebernennung. Die Sendung kann hier vollständig als Podcast abgerufen werden, RA’in Nina Diercks ist ab 35:47 im Interview zu hören.

04.02.2014

Kölner Foto-Urteil: “Die Entscheidung ist ihre Aufregung nicht wert”
Beitrag in der W&V (Werben & Verkaufen) vom Online-Chefredakteur Frank Zimmer, in dem der Blogbeitrag von RA’in Nina Diercks zu der Pixelio-Entscheidung des LG Köln aufgegriffen, besprochen und als Blogg-Tipp empfohlen wird.

23.01.2014

“Wer den ersten Schritt nicht geht, kommt nirgendwo an” Rechtsexpertin Nina Diercks zur Laissez-faire-Mentalität im Netz und Herausforderungen 2014
Interview mit RA’in Nina Diercks zur den “rechtlichen Aussichten” im Jahr 2014 im RG-Blog von Ralph Günther.

16.01.2014

“Warum Sie für die schmutzigen Tricks Ihrer Affiliate-Partner haften”
Gastbeitrag in der LEAD digital von RA’in Nina Diercks zur Frage, wann und warum ein Auftraggeber für das rechtswidrige Verhalten seines Auftragnehmers (hier des Affiliate-Partners) gegenüber Dritten einstehen muss.

10.01.2014

Nina Diercks. Hamburger Menschen #18
Rechtsanwältin Nina Diercks einmal von der persönlichen Seite. Und zwar in der Interview-Reihe “Hamburger Menschen” der Mode-Bloggerin @kathrynsky. Nina Diercks. Hamburger Menschen #18.

01/2014

“Social Media im Unternehmen – Zur Zweckmäßigkeit des Verbots der (privaten) Nutzung unter besonderer Berücksichtigung von § 88 TKG”
Der Fachaufsatz von RA’in Nina Diercks, erschienen in der Kommunikation & Recht, Ausgabe 01/14, S. 1, greift lösungsorientiert die Diskussion um Verbote der (privaten) Internet-, Email- und Social Media Nutzung am Arbeitsplatz vor dem Hintergrund des heute in Unternehmen geforderten Informations- und Kommunikationsverhalten der Mitarbeiter unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung zu § 88 TKG auf. Der vollständigen Artikel kann hier als pdf-Datei aufgerufen werden.

2013

11.12.2013

“Recht bei Facebook & Co”
Für den Radiosender DRadio Wissen gab RA’in Nina Diercks ein Interview zu Rechtsvorschriften in den sozialen Medien.

20.11.2013

“Wann Arbeitgeber für private Mitarbeiter-Posts haften“

Gastbeitrag in der LEAD digital von RA’in Nina Diercks zur Tatsache, dass der BusinessPunk-StartUp-Digital-Unternehmens-Hipster-Chef ebenso wie der Krämer um die Ecke verpflichtet ist, wettbewerbsrechtliche Vorgaben in der Unternehmenskommunikation zu beachten.

04.11.2013

“Intern hört die Freundschaft auf”
Artikel von Constantin Gillies in der COMPUTERWOCHE über das Verhalten deutscher Firmen zwar extern Facebook & Co für das Marketing zu nutzen, intern die Nutzungsmöglichkeiten aber weiterhin für die Mitarbeiter stark zu beschränken. Mit juristischen Anmerkungen von RA’in Nina Diercks, COMPUTERWOCHE vom 04.11.2013.

31.10.2013

Warum Agenturen bei AGBs und Verträgen nicht schludern sollten
Gastbeitrag in der LEAD digital von RA’in Nina Diercks zu Rechtsproblemen, die häufig im Agenturalltag auftauchen und die mittels guter AGB oder Einzelverträge geregelt sein sollten.

26.10.2013

“Nachgefragt: Wem gehören die ganzen Xing Kontakte? Fallbeispiel Recruiter”
Interview mit RA’in Nina Diercks, geführt von Robindro Ullah (Head of Employer Branding and HR Communicaton der Voith GmbH) und hier im “HR in mind”-Blog nachzulesen.

09/2013

“Social Media Recruitment: Mailings und Cold Calls nerven Fachkräfte”
Anmerkungen von RA’in Nina Diercks zur rechtlichen Seite des Active Sourcings im Magazin „Personalführung“, Ausgabe 09/2013.

29.08.2013

“Was die neuen Gewinnspiel-Richtlinien von Facebook bedeuten”
RA’in Nina Diercks  erklärt im Unternehmermagazin Creditreform aus der Verlagsgruppe Handelsblatt, ob sich durch die Änderungen tatsächlich das Durchführen von Gewinnspielen auf Facebook für Unternehmen (juristisch) vereinfacht.

07/13

“Kümmern Sie sich um die Rechte!”
Wer Social Media fürs Business nutzt, erschließt sich Chancen – läuft aber auch Gefahr, sich juristisch angreifbar zu machen. RA’in Nina Diercks erläutert in einem Gastbeitrag in der Ausgabe 07/13 des Unternehmermagazins Creditreform aus der Verlagsgruppe Handelsblatt die Tücken.

05/013

“Gefällt mir nicht mehr!”
Beleidigungen, Schmähungen und Pöbeleien sind in sozialen Netzwerken ein alltägliches Übel. Das Tennismagazin (vollständiger Artikel hier) beschäftigt sich in der Ausgabe 05/13 mit dieser Thematik. Mit O-Tönen von RA’in Nina Diercks.

18.04.2013

“Social Media in der anwaltlichen Praxis”
Vortrag (als Podcast) von RA’in Nina Diercks bei #ForNet13, Symposium “Social Media als Geschäftsmodell” der Forschungsstelle für IT-Recht und Netzpolitik der Universität Passau.

30.01.2013

“Pöbel-Kommentar: Warum die ‘Augsburger Allgemeine’  Nutzerdaten herausgeben muss”
Interview mit RA’in Nina Diercks in W&V Online.

2012

18.10.2012

Vorsicht beim Zwitschern – Bei Re-Tweet Klage: Nach dem BBC-Skandal droht Twitterern in England Ärger – müssen sich auch deutsche Nutzer sorgen?
Interview/O-Ton von RA’in Nina Diercks in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, Print-Ausgabe 277/12.

18.10.2012

Vorsicht, Fettnäpfchen!
Artikel zum Thema Bilder und Urheberrechte im Social Web,
Interview/O-Ton von RA’in Nina Diercks im Lead Digital Magazin, Print-Ausgabe 21/12.

27.08.2012

Ein Zitat muss her! Oder lieber doch nicht?
Gastbeitrag zum Zitatrecht von RA’in Nina Diercks im HRmarketingblog der w&v

10.06.2012

„Die Tücken der neuen Medien“
Essay von RA’in Nina Diercks zur Notwendigkeit und der Ausgestaltung Social Media Guidelines in Unternehmen, Human Resources Manager (vollständiger Artikel), Ausgabe 03/12.

2011

16.11.2011

Easy Jet räumt verdeckte Werbung mit Ross Antony ein
Interview/O-Ton von RA’in Nina Diercks bei W&V Online

06.09.2011

Verstrickt im sozialen Netz?
Interview/O-Ton von RA’in Nina Diercks im Handelsblatt (vollständiger Artikel), Ausgabe 06/09/2011.

03.2011

Keine Firma sollte sich davon abhalten lassen, spannende Employer-Branding-Kampagnen zu entwickeln”
Interview mit RA’in Nina Diercks im Arbeitgebermagazin der Bundesagentur für Arbeit “Faktor A”, Ausgabe 03/2012